Kath. Sonntagszeitung in Mallmersdorf

Die Nebenkirche St. Barbara in Mallmersdorf wurde aufwändig saniert Außen- und Innenrenovierung der Kirche wurde abgeschlossen

1585 in Mallmersdorf erbaut

Die Nebenkirche St. Barbara in Mallmersdorf, die zur Pfarrei Train in der Pfarreiengemeinschaft Siegenburg-Train-Niederumelsdorf gehört, wurde in fast vierjähriger Renovierungsdauer aufwändig innen und außen saniert. Pfarrer Franz Xaver Becher, Architekt Max Bortenschlager aus Mainburg, Restaurator Hans Ertlmeier aus Siegenburg, Kirchenpfleger Peter Hintermeier und Seelsorgeratssprecher Andreas Oberhauser von der Kath. Kirchenstiftung Train bzw. Pfarrei Train berichteten in einem Pressegespräch mit der katholischen Sonntagszeitung über den Verlauf und das Ausmaß der rund 400.000 Euro teuren Außen- und Innenrenovierung der schmucken Nebenkirche St. Barbara. Der kleine Ort Mallmersdorf gehörte früher zur Pfarrei Elsendorf, deshalb wurde das schmucke Kirchlein 1585 vom Mallmersdorfer Bauernsohn und damaligen Pfarrer von Elsendorf Johann Schrittenloher errichtet, der der Überlieferung nach sogar erhebliche Eigenmittel in diesen Kirchenbau eingebracht haben soll. Mit Figuren der hl. Barbara und des hl. Leonhard befinden sich zwei Figuren in der Kirche, die bestimmt noch älter als das Kirchlein selbst sind. Eine Generalsanierung der Kirche im Jahre 1853 durch Pfarrer Kellnberger und eine weitere Renovierung im Jahre 1989 sind belegt.

Mit der Erhebung des ehemaligen Benefiziums Train im Jahre 1980 zur selbständigen Pfarrei erfolgte auch die Umpfarrung von Mallmersdorf von Elsendorf nach Train. Die Kirche wird als Saalkirche mit Steildach sowie dreiseitig geschlossenen Chor beschrieben, in dessen Südwestecke des Langhauses der Turm mit eingeschnürter Zwiebelhaube integriert wurde. Die Schäden im Bereich des Daches einschließlich der Schindeleindeckung der Zwiebelhaube und die aufsteigende Feuchtigkeit im Mauerwerk, so Architekt Max Bortenschlager, hatten die Verantwortlichen zum Handeln gezwungen. So mussten der gesamte Dachstuhl nicht nur zimmermannsmäßig, sondern auch teilweise unter den erschwerten Auflagen des Denkmalschutzes denkmalgerecht repariert werden. Die bisherigen Dachschindeln aus Zedernholz waren durch den Einsatz des Spechtes regelrecht durchlöchert worden. Sie wurden durch Holzschindeln aus österreichischem Lärchenholz ersetzt. Das Dach wurde mit ziegelroten sogenannten Kirchenbibern neu eingedeckt. Die bisherige Betonsohle unter den Bankpodien wurde zurückgebaut und durch neue Holzpodien ersetzt. Zudem wurde die Raumschale komplett saniert, ein neuer Aufstieg zum Turm geschaffen, die Treppe zur Empore neugestaltet und die offene Sakristeieinrichtung hinter dem Altar neu möbliert.

Bereits zu Beginn der Maßnahme, so Kirchenpfleger Peter Hintermeier, wurde die Kirche rundum ausgebaggert und die Fundamente der schmucken Dorfkirche saniert.

Die Schäden an Wänden und Decken wurden durch die Ausbesserungen des Putzes und durch das Verpressen der Risse beseitigt. Mit einem neuen Anstrich wurden die Arbeiten an Decken und Wänden abgeschlossen. Die Ausstattung im Altarraum wurde durch einen neuen Ambo ergänzt. Die Ausstattungsgegenstände, so Restaurator Hans Ertlmeier aus Siegenburg, wurden einer schonenden Reinigung unterzogen, die Farben aufgefrischt und teilweise neu gefasst.

Die Arbeiten, so Kirchenpfleger Peter Hintermeier, wurden im Oktober 2016 begonnen und konnten erst Ende 2019 abgeschlossen werden. Pfarrer Franz Xaver Becher, der die Pfarrei Train und das dazugehörige Mallmersdorf von St. Nikolaus aus in Siegenburg seelsorglich betreut, freute sich über die gelungene Sanierung der der hl. Barbara geweihten Nebenkirche in Mallmersdorf, die nun in neuem Glanz erstrahlt. Er dankte dem Architekten Max Bortenschlager, dem Restaurator Hans Ertlmeier, dem Kirchenpfleger Peter Hintermeier mit seinen Kirchenverwaltungsmitgliedern Maria Münch, Josef Christl, Martin Ecker, Maximilian Lederer, Seelsorgeratssprecher Andreas Oberhauser sowie den beteiligten Firmen für ihre Mühen. Der Dank von Kirchenpfleger Peter Hintermeier galt der Bischöflichen Finanzkammer, die die Renovierungsmaßnahme mit einem Zuschuss in Höhe von 50 Prozent ermöglichte. Von der Gemeinde Train wurde die Renovierungsmaßnahme mit 10 Prozent bezuschusst. Weitere Zuschüsse kamen von der Bayer. Landesstiftung mit acht Prozent sowie vom Bezirk Niederbayern mit vier Prozent.

Bericht: Martin Haltmayer, Bistum Regensburg, Katholische Sonntagszeitung


Die Nebenkirche St. Barbara in Mallmersdorf (Pfarrei Train) erstrahl in neuem Glanz.

Erfreut über das gelungene Werk sind v. li. Architekt Max Bortenschlager, Restaurator Hans Ertlmeier, Pfarrer Franz Xaver Becher, Seelsorgeratssprecher Andreas Oberhauser und Kirchenpfleger Peter Hintermeier.

Innenraum mit Empore.

Kirchenpfleger Peter Hintermeier mit dem hl. Leonhard.