75-Jahre Kolpingsfamilie Siegenburg – ein Grund zum Feiern.

Daher lud die Kolpingsfamilie am Kirchweihsonntag zum Vereinsjubiläum.

Befreundete Kolpingsfamilien und Kolpingsfamilien aus dem Bezirksverband Kelheim, 1. Bürgermeister Dr. Johann Bergermeier, 3. Bürgermeister Gernot Seefelder, Mitglieder des Seelsorgerates und des Gemeinderates sowie Siegenburger Vereine folgten der Einladung.


Begonnen wurde am Friedhof mit einem Totengedenken bei welchem den verstorbenen Kolpingmitgliedern, insbesondere bereits verstorbenen Vereinsvorständen, gedacht wurde. Ihnen zu Ehren wurde am Kreuz im Friedhof eine Schale niedergelegt.


Angeführt vom Kreuz und den Kolpingbannern zogen die Vereine zum Dom der Hallertau. Die Kolpingsfamilie Siegenburg stand den Gästen Spalier bevor sie selbst mit den Geistlichkeiten und den Ministranten in die Kirche zu festlichen Orgelklängen einzogen.

Die Hauptzelebration des Gottesdienstes übernahm Diözesanpräses Karl-Dieter Schmidt. Bezirkspräses Wolfgang Stowasser (aus Altmannstein), Präses der Kolpingsfamilie Pfarrer Franz X. Becher, ehemaliger Präses der Kolpingsfamilie Pfarrer Martin Nissel, Pfarrer Max Rabl sowie Kaplan Velangini Reddy Nagireddy (aus Abensberg) und Pastoralassistentin Judith Troltsch feierten den Gottesdienst gemeinsam mit ihm. Die musikalische Begleitung übernahmen die Jugendband Spiritmus sowie Lukas Huber (Orgel) mit Franziska Wolfsteiner (Saxophon).

In seiner Predigt erinnert Karl-Dieter, dass „Lebendige Steine“ der Grundstein für jedes Vereinsleben sind. Viele kleine Steine können zu einem großen Gebilde werden und Großes erreichen. Die Grundlage soll Jesus bilden, auf den wir unser Gebilde als Fundament bauen können. Aber auch ein Gebäude braucht Pflege und Renovierung. Daher ist es wichtig, dass alle zusammenhalten und in Gemeinschaft Gottes Welt mitgestalten.


Nach dem Gottesdienst zog man gemeinsam, begleitet von der Bläsergruppe, von der Kirche über den Marktplatz zum Wittmannsaal, wo das Team des HVT für das leibliche Wohl der Gäste sorgte. Mit Braten, Knödel und Salat wurde sich gestärkt, bevor das Leitungsteam Bernhard Puschmann, Monika Lais und Martina Weber ums Wort baten. In einer kurzen Begrüßungsrede wurde auch auf die Geschichte der Kolpingsfamilie eingegangen. Gegründet als Burschenverein stand man auch schon knapp vor der Auflösung. Doch dank der tatkräftigen Unterstützung von Josef Grillmeier, Birgit Heinz, Alfons Brem, Uschi Huber,

Andreas Summerer, Heinz Müller besteht die Kolpingsfamilie noch heute.


Im Anschluss an die Begrüßungsrede richteten Pfarrer Franz X. Becher, Bürgermeister Dr. Bergermeier sowie Bezirksvorsitzende Brigitte Haltmayer das Wort an die Gäste und die Kolpingsfamilie. Dem Leitungsteam bekam von der Pfarrei Blumen und vom Markt Siegenburg eine Ehrenurkunde für 75-Jahre Bestehen überreicht.


Während das umfangreiche Kuchenbuffet geplündert wurde zeigte Martina Weber einen Rückblick auf die letzten 25 Jahre Kolpingsfamilie Siegenburg. Nach einer kurzen Pause wurde ein Interview mit Adolf Kolping geführt in welchem sein Leben beleuchtet wurde. Informieren über die Arbeit vor Ort konnte man sich bei den Fotowänden und dem Infostand. Die Kolpingsfamilie bedankt sich bei allen, die zu diesem erfolgreichen Tag beigetragen haben ganz herzlich.


Treu Kolping – Kolping Treu.


Bezirkspräses Wolfang Stowasser (aus Altmannstein), Kaplan Velangini Reddy Nagireddy (aus Abensberg), Diözesanpräses Karl-Dieter Schmidt, Präses Pfarrer Franz X. Becher, Ruhestandspfarrer Max Rabl, Pastoralassistentin Judith Troltsch und ehemaliger Präses Pfarrer Martin Nissel feierten den Gottesdienst. (Foto Uschi Huber)

Die Ministranten kamen aus den Reihen der Kolpingsfamilie und ministrierten im Kolpinggewand. (Foto Eva-Maria Weber)

Festzug zum Wittmannsaal (Foto Martin Haltmayer)

Glückwünsche der Pfarrei zum 75. Geburtstag der Kolpingsfamilie. (Foto Eva-Maria Weber)